Soziales Engagement

AUFRUF Schluss mit Sexismus in der Werbung!

Wir fordern ein Verbot von geschlechtsdiskriminierender Werbung. Das Problem: Ein sexistisches Frauenbild in Werbung und Medien macht es Frauen schwer, ein starkes Selbstbewusstsein aufzubauen. Frauen gelten in der Werbung zu oft 4als “Dekoration”, als sexuell verfügbar, als eher für den Haushalt zuständig, als weniger technisch begabt. Damit sind weitere Eigenschaften assoziiert wie “weniger kompetent”, “dümmlich”, “leicht zu haben”, weil Frauen weniger meinungsstark und autoritär dargestellt werden.
Geschlechtsdiskriminierende Werbung ist problematisch, weil Werbung nicht nur ein Spiegel der Gesellschaft ist, der bereits existierende Verhaltensmuster reflektiert, sondern eine aktive Rolle im Rahmen der Konstruktion und Verfestigung von Geschlechtsrollenstereotypen spielt.
Die Lösung: Wir fordern ein Verbot von sexistischer Werbung durch eine Erweiterung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb um eine entsprechende Norm (§ 7a UWG).
https://werbung.pinkstinks.de/


 

medica mondiale Spendenaufruf

Vor wenigen Tagen wurde die Ebola-Epidemie in Westafrika vom UN-Sicherheitsrat als Gefahr für Frieden und Sicherheit in der Welt erklärt. Die liberianischen Kolleginnen von medica mondiale Liberia sind direkt konfrontiert mit der akuten Notsituation und sind aktiv daran beteiligt, die Gefahr einzudämmen. Die Mitarbeiterinnen in Monrovia fahren zum Beispiel fast täglich zu Isolierstationen, um dort Wasser, Lebensmittel und Hygienematerial zu verteilen.
Die allgegenwärtige Bedrohung schürt Ängste, Gewalt, verstärkt Kriegstraumata und provoziert soziale Unruhen. Lassen Sie uns gemeinsam etwas tun für die liberianischen Mitarbeiterinnen vor Ort. Sie brauchen unsere Unterstützung: durch Zuspruch, ein offenes Ohr für ihre Ängste, aber natürlich auch finanziell. Spenden Sie jetzt für Liberia! Danke! medica mondiale e.V.
www.medicamondiale.org

Spenden


Nein heißt Nein
Vergewaltigung Verurteilen

In Deutschland erlebt jede 7.Frau schwere sexualisierte Gewalt.
Nur ein Bruchteil der Taten wird angezeigt.
Die wenigsten Täter verurteilt.

$177 StGB
Das Opfer muss nachweisen, dass Gewalt angewandt wurde (mehr als für einen einvernehmlichen Akt nötig),
dass Leib und Leben bedroht waren,
dass es dem Täter schutzlos ausgeliefert war.

Der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe bff fordert daher eine Reformierung des $177.
Hierzu findet eine Postkartenaktion statt.
Die Postkarten, die dann an Heiko Maas (Bundesminister der Justiz und Verbraucherschutz) gesendet werden sollen, können hier bestellt werden.
Postkarten und Plakate

Eine online Petition hier "Vergewaltigung verurteilen! Für eine Reformation des §177 StGB" unterschreiben


 

Pick Up Artist so bezeichnen sich Männer, die Frauen auf jedenfall "rumkriegen", (auch gegen ihren Willen?)

Seminare für Männer,  Anleitung zur Vergewaltigung?

Bootcamps  in denen Männern erklärt wie sie Frauen auf jedenfall "rumkriegen", auch gegen ihren Willen? Hinter diesen Seminaren steht die amerikanische Dating Firma "Real Social Dynamics" RSD. Sie bietet Ihre Seminare bereits in 70 Ländern an. Auszug aus dem taz Artikel:

Wer steht hinter RSD? Es sind Leute wie Julien Blanc, von dem sich noch Videos im Netz finden. „Wenn du als weißer Mann nach Tokio kommst“, erklärt er dort seinem Publikum, „kannst du tun, was du willst: Pack sie einfach, zieh sie zu dir, sie wird einfach nur kichern. Ich lief dort durch die Straßen und zog ihre Köpfe zu meinem Schwanz, Kopf zum Schwanz, Kopf zum Schwanz. It’s awesome.“ Ja, wirklich. Danach gibt es noch ein paar Szenen aus einer Disco, in denen er das Empfohlene vorführt. Tatsächlich kichern die Frauen. Aber wahrscheinlich eher, weil er sich wie ein Idiot verhält.
 taz-Artikel vom 12.11.2014

   
© ALLROUNDER